Aktuelle Informationen

Am 03.07.2011 endet die Übergangspflicht für die Akzeptanz von Tätowierungen im EU-Heimtierausweis (EU-Verordnung VO 438-2010).

Was bedeutet das konkret für Reisen in Länder der EU? Nach Einführung des EU-Heimtierausweises, welcher eine eindeutige Identifizierung des Tieres vorschreibt, wurde neben der Kennzeichnung durch einen Mikrotransponder auch für eine Übergangsfrist die gut leserliche Tätowierung akzeptiert. Alle Tiere die nach dem 03.07.2011 geboren wurden und lediglich eine Tätowierung als Kennzeichnung aufweisen sind – um ins europäische Ausland reisen zu können – zusätzlich mit einem Mikrotransponder zu kennzeichnen. So ist die allgemeine Rechtsauffassung.

Allerdings herrscht hier große Rechtsunsicherheit. Daher kann es durchaus passieren, dass ein korrekt mit lesbarer Tätowierung versehener Patient an der Grenze dennoch abgewiesen wird, da der diensthabende Zöllner die Verordnung anders auslegt, bzw. die Verantwortlichen die Feinheiten für die Durchführung der Verordnung nicht kennen.

Überlegen Sie sich also, ob Sie ihrem Tier vor Reiseantritt sicherheitshalber einen Mikrotransponder implantieren lassen. Wer hat schon die Nerven, sich mit einem Zöllner um Einreiseregelungen zu streiten. 

 


 

Massive Erleichterung für den Reiseverkehr zwischen England und dem Rest Europas

Bisher galt für Reisen nach Großbritannien das Pet travel scheme. Dieses machte klare Vorgaben für Reisen mit Hund und Katze auf die britischen Inseln (Tollwuttiterbestimmung nach bestimmten zeitlichen Vorgaben, Entwurmung). Ab dem 01.01.2012 wird UK diese Praxis einstellen. Es ist geplant die Vorgaben für den Reiseverkehr an die EU-Richtlinien anzupassen. Dies bedeutet eine massive Erleichterung für den Reiseverkehr zwischen England und dem Rest Europas. Ob die skandinavischen Länder Schweden und Norwegen nachziehen werden bleibt zu beobachten.

http://www.defra.gov.uk/wildlife-pets/pets/travel/pets/